· 

Informationen



1 CBD - Häufig gestellte Fragen über Cannabidiol CBD-Öl wird aus der Hanfpflanze gewonnen und ist in den meisten europäischen Ländern legal. Da es viele Fragen zu CBD-Öl gibt, werden wir für Sie die am häufigsten gestellten Fragen der Reihe nach durchgehen. Was genau ist CBD? CBD ist einer von 104 Cannabinoiden die von Natur aus in Cannabis Sativa vorkommen. CBD ist ein Cannabinoid und natürlich aufkommender Bestandteil aus dem weiblichen Hanf. CBD wird aus den Stengeln dieser Pflanze gewonnen. Der vollständige Name von CBD ist Cannabidiol. Die medizinische Wirkung von Cannabinoiden als Antioxidant und Neuroprotektant ist im US Cannabis Patent festgelegt. Wichtig hierbei ist das breite medizinische Wirkspektrum allerdings fühlen sich die Menschen nach CBD-Gebrauch nicht stoned oder high. Ganz im Gegenteil CBD kann der psychoaktiven Wirkung von THC entgegenwirken. Studien haben gezeigt, dass eine Überdosis THC durch die Gabe von zusätzlichem CBD neutralisiert werden kann. Der THC Anteil im Blut bleibt dabei jedoch derselbe. CBD selbst ist nicht psychoaktiv und stellt so für viele Patienten eine attraktive Behandlungsoption dar.

2 Wie wirkt CBD medizinisch? CBD wirkt insbesondere entzündungshemmend, da es verhindert, dass der Stoff, der eine Entzündung im Organismus hervorruft, überhaupt gebildet werden kann. Bei der Interaktion von CBD mit den Cannabinoid-Rezeptoren im Körper aktiviert und steigert es im Nervensystem die natürliche Reaktion des Körpers auf Schmerzen, Angst, Stress usw. CBD senkt den Schwellenwert für Krampfanfälle und hilft so bei der Entkrampfung. In beiden Fällen wirkt CBD präventiv und lindert nicht nur die Symptome. Außerdem wirkt CBD auch antibakteriell, vasorelaxierend, immunsuppressiv, angstlösend und antipsychotisch, ohne dabei zu Lethargie oder Dysphorie zu führen. Immer mehr wissenschaftliche und klinische Studien unterstreichen das Potenzial von CBD als Behandlungsoption für eine Vielzahl von Krankheitsbildern, einschließlich Epilepsie, Tourette-Syndrom, Arthritis, Diabetes, Alkoholismus, Multiple Sklerose, chronische Schmerzen, Antibiotika-resistente Infektionen, Schizophrenie, Posttraumatische Belastungsstörung und andere neurologische Erkrankungen. Die jeweilige Wirkung hängt davon ab, wie hoch der CDB-Anteil des jeweiligen Produkts ist. Ist der CDB-Anteil eher niedrig, wirkt der Stoff eher anregend ein hoher CDB-Anteil wirkt dagegen eher sedierend (beruhigend). Verursacht CBD unerwünschte Nebenwirkungen? CBD kann zu Mundtrockenheit führen und den Appetit reduzieren. Aber CBD macht nicht süchtig und man kann sich damit auch nicht überdosieren. Wird CBD weiter erforscht? Ja, bisher wurden noch längst nicht alle Wirkweisen von CBD erforscht, weshalb weitere Studien erforderlich sind, um das volle Potenzial des Stoffes zu erforschen. CBD steht zum Beispiel auch im Verdacht, sich positiv auf den Darm auszuwirken. Zudem haben Studien auch neuro-protektive und neurogene Wirkungen von CBD gezeigt, zudem werden derzeit in mehreren akademischen Forschungszentren der USA auch die Anti-Krebs-Eigenschaften von CBD untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass CBD an die Rezeptoren von Krebszellen andockt und dafür sorgt, dass diese sich selbst zerstören. Außerdem sorgt Cannabidiol für den Schutz von Nervenzellen im Gehirn.

3 Ist CBD legal? CBD ist in DE und AT und auch in den meisten europäischen Ländern legal. Was ist der Unterschied zwischen der CBD-Öl und THC-Öl? CBD-Öl wird aus Hanf hergestellt und enthält kein THC. THC-Öl wird aus Cannabis hergestellt und enthält viel THC und in der Regel wenig CBD. THC- Öl wird auch Rick-Simpson-Öl genannt und ist in Deutschland illegal wegen der hohen Konzentration von THC. Werde ich high oder stoned von CBD? Nein, CBD enthält keine psychoaktiven Substanzen und man wird davon nicht high oder stoned. Verbraucher sagen allerdings, dass es entspannend wirkt. Wie lange ist CBD haltbar? CBD-Liquids können Sie am besten kühl und dunkel aufbewahren, zum Beispiel im Kühlschrank. Das Liquid ist dann mindestens 1 Jahr haltbar. Denken Sie daran, dass die Kälte die Viskosität des CBD verringert. Verwenden Sie CBD darum immer bei Raumtemperatur. Hilft CBD auch bei meiner Krankheit? Wir dürfen keine medizinischen Aussagen machen. Viele Menschen profitieren von CBD. Wenn Sie wissen wollen, ob CBD bei einer bestimmten Krankheit oder einem Leiden helfen kann, gehen Sie dieser Frage dann nach im Internet. Was sind die Erfahrungen mit CBD-Produkten? Wir haben etliche Kunden, die vom CBD profitieren, aber es gibt auch eine Gruppe, der es nur wenig nutzt. Dies könnte durch eine zu niedrige Dosis verursacht werden, oder weil man zu früh stoppt mit der Anwendung. Auch gibt es bei jedem Medikament immer eine Gruppe von Patienten, die keine Wirkung feststellt. CBD ist kein Allheilmittel, es ist ein Stoff aus der Natur, der einen positiven Beitrag zur Gesundheit leisten kann. Wie schnell wirkt CBD? Dies hängt von der Dosis ab, von der Krankheit und den Erwartungen. Einige Personen merken schon innerhalb von 15 Minuten die beruhigende und entspannende Wirkung des CBD. Verwenden Sie CBD aus anderen Gründen, kann die medizinische Wirkung länger dauern. Denken Sie hierbei an ein paar Wochen.

4 Cannabinoid-Rezeptoren Ein Cannabinoid ist ein Stoff, der sich an einen Cannabinoid-Rezeptoren binden kann. Es gibt mindestens zwei Typen; CB1 und CB2. Cannabinoid- Rezeptoren sind Teil des menschlichen Körpers und somit Teil verschiedener physiologischer Prozesse, wie Appetit, Schmerzgefühl, Stimmungsschwankungen und Gedächtnis. Was sind die Phenole im CBD? Phenol oder Hydroxybenzen, ist eine organische Verbindung bestehend aus einem Benzolring, wo ein Wasserstoff-Atom durch eine Hydroxylgruppe ersetzt wird. Phenol wird daher aromatischer Alkohol genannt. Terpene im CBD Terpene sind eine der am häufigsten vorkommenden Sorten Naturprodukte. Sie haben diverse, sehr unterschiedliche Funktionen bei Pflanzen. In Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln sind Terpene vor allem von Bedeutung aufgrund des Duftes und der Aromen die sie abgeben. Das Aroma der verschiedenen Cannabispflanzen wird durch die jeweiligen Terpene bestimmt. Dies ist genau wie bei Zitrusfrüchten, Muskatnüssen und vielen anderen Kräutern und Gewürzen. Ist Cannabis-Öl das gleiche wie CBD-Öl? Cannnabis-Öl ist kein CBD-Öl und wird daher auch anders genannt. Cannabis-Öl kaufen ist eigentlich als ob man THC-Öl kauft. Es erfolgt unter strenger Aufsicht um sicher zu stellen, dass Verkäufer das Opiumgesetz nicht brechen. Das Opiumgesetz wird beispielsweise gebrochen, wenn sich THC in den Produkten befindet. Die Cannabidiol Gesetzgebung ist unser Leitsatz. Wir halten uns streng an die Gesetzgebung des jeweiligen Cannabis, Hanf, und Hanfprodukte. In unseren Produkten befindet sich also CBD, aber kein THC. Wir sind inzwischen mit der größte Lieferant an CBD Produkten mit viel Wissen und Erfahrung auf dem Gebiet von Cannabidiol, CBD, Cannabinoiden und desgleichen. Als zuverlässiger Partner liefern wir NIE THC-haltige Produkte.

5 Wo finde ich verlässliche Informationen über CBD? info over kanker - Healing Agent for Integrative Medical Cancer Treatment Cannabis and Cancer - Cannabis and Cancer: Can Cannabis Kill Cancer? Cancer.gov - About Cannabis and Cannabinoids Cannabis Med Cancer.gov Project CBD NORML - Recent Research on Medical Marijuana RICHTIGSTELLUNG: CBD BLEIBT ZU 100% LEGAL CBD ist ins Arzneimittelgesetz aufgenommen worden = das ist richtig Das wichtigste vorweg: Es ist UNRICHTIG, dass der Handel mit CBD verboten wurde. Im Gegenteil wurde CBD, hauptsächlich aufgrund der höchst erfolgreich verlaufenen klinischen Testphase des Epilepsie-Medikaments Epidiolex, in die offizielle Liste der Arzneimittel innerhalb der EU aufgenommen und ist somit verschreibungsfähig gemacht worden. CBD kann und wird folglich als Arzneimittel verkauft. Der Verkauf von nicht als Arzneimittel zugelassenen CBD-Produkten ist LEGAL. Harmony hat die Liquids nicht als Arzneimittel zugelassen, da sie dazu auch nicht berechtigt sind. Verboten war und bleibt lediglich, nicht als Arzneimittel behördlich lizenzierte Produkte dennoch als Arzneimittel zu bezeichnen und zu verkaufen. Wie der Vorstand der ARGE CANNA mittlerweile über zuverlässige inoffizielle Quellen in Erfahrung bringen konnte, stehen die Behörden in Österreich aber tatsächlich NICHT auf dem Standpunkt, dass alles, was CBD enthält und nicht als Arzneimittel zugelassen ist, nicht gehandelt werden darf. Dies ist weder in Österreich so, noch ist es in Deutschland oder der EU so. CBD beschäftigt die Behörden tatsächlich praktisch überhaupt nicht; die EU-weiten Bestimmungen hierzu reichen völlig aus.

6 FAZIT: Cannabis-Extrakte und CBD-hältige Ölgemische sind also weiterhin frei verkaufbar, solange nicht ohne entsprechende Lizenz auf der Packung, am Etikett oder im Beipacktext behauptet wird, es handle sich um ein Medikament, und solange nicht bestimmte gesundheitliche Wirkungen versprochen werden. Empfehlung für CBD-Händler und Patienten CBD-Extraken, -Ölen, -Liquids oder -Kristallen mangelte es bisher in der EU an Kontrollinstrumenten, die eine Sicherstellung der Qualität garantieren. Dieser Misstand ist durch die Aufnahme von CBD ins Arzneimittelgesetz beseitigt worden. Ärzte können nun beruhigt CBD verschreiben, weil es nun ein Genehmigungsverfahren für verschreibungsfähiges CBD gibt. Dies ist ein Vorteil für Patienten, die auf exakte Dosierungen angewiesen sind. Weiterhin uneingeschränkt möglich ist der Verkauf von Nutzhanf-Extrakten, CBD-Duft- oder -Massageölen und generell von Produkten aus legal in der EU produziertem Nutzhanf, die sich nicht als Arzneimittel ausgeben. Einzig zu beachten ist, dass der Gesamt-THC-Gehalt dieser Produkte unterhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen bleibt, da sonst die Suchtmittelverordnung zu greifen beginnt. Jenen Händlern, die CBD-Produkte führen, welche nicht als Arzneimittel lizenziert sind, wollen wir ans Herz legen, diese Produkte auch weiterhin rückhaltlos anzubieten. Immer mehr Patienten setzen lieber auf natürliche Hanfextrakte statt auf labortechnisch hergestellte CBD-Reinsubstanzen aus der Pharmaindustrie. Für diese natürlichen, oft stark CBD-hältigen, aber auch mit vielen anderen wohltuenden Cannabinoiden und anderen Inhaltsstoffen gesegneten Extrakte gibt es kein Lizenzierungsverfahren durch Industrie und Behörden.



Nicht auf Billigprodukte setzen

CBD Produkte sind natürlich nicht ganz günstig. Dennoch sollte jeder den Preis hinterfragen, wenn er deutlich unter den Mitbewerbern liegt. Denn zum einen hat dies einen Grund, dass das Produkt so günstig ist und zum anderen ist die Gefahr, dass das Produkt schädlich ist, nicht gerade gering. Jeder sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Anbau, die Herstellung und alles Weitere einiges kostet und diese Kosten natürlich auch irgendwie gerechtfertigt sind.

Sollte man sich dennoch unsicher sein, lohnt es sich, Vergleiche zu ziehen und nicht nur die Preise, sondern auch den CBD Gehalt zu vergleichen, woher das Produkt kommt und natürlich auch, wie es extrahiert wurde. 



Was sich hinter dem CBD-Trend verbirgt und was ihr dabei    beachten müsst



Dokumentationen



Bei welchen Krankheiten kann CBD-Öl eingesetzt werden?

Dass CBD in Deutschland noch keine offizielle Anerkennung als Heilmittel hat, wird von den „Wissenden“ regelrecht als sträflich empfunden. Gut zu wissen, dass die Zahl der erfolgreich Behandelten stetig wächst und sich ein neues Bewusstsein über das Wundermittel bildet. Geheilt oder gelindert oder entschleunigt wurden mit Vollspektrum CBD-Öl bereits folgende Krankheiten:

 

  • Krebs 
  • Arthritis
  • Demenz, Alzheimer
  • Allergien
  • Asthma
  • Schmerzen und Entzündungen jeglicher Art
  • Akne
  • Schwere Schlafstörungen
  • Epilepsie
  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Übelkeit
  • Multiple Sklerose
  • Rheuma
  • Psychische Erkrankungen
  • ALS
  • Morbus Parkinson
  • Fibromyalgie
  • Morbus Crohn
  • BSE
  • Hepatitis
  • Sepsi
  • Adipositas
  • Migräne

Die wichtigsten Cannabinoide im  Überblick


CBD auch für Tiere


Depressionen

Weltweit leiden unzählige Menschen an Angstzuständen und Panikattacken, die deren Leben stark beeinflussen und sich auf die verschiedensten Lebensbereiche auswirken können. Oftmals können diese Angstzustände durch traumatische Erlebnisse und Erfahrungen bedingt sein. Auch die erbliche Übertragung von Ängsten von einer Generation auf die nächste ist in der Medizin bekannt. Die Auslöser können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Die Angstzustände können neben den psychischen Auswirkungen auch physische Belastungen mit sich bringen und sind für alle Betroffenen sehr unangenehm. Doch immer öfter greifen Patientinnen und Patienten bei der Behandlung auf die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze - im Besonderen auf CBD - zurück.

Und auch wenn Zwänge oder Zwangshandlungen den Alltag eines Menschen beeinflussen, kann Cannabidiol seine positive Wirkung entfalten. Auch hierbei werden durch die regelmäßige Einnahme von CBD die Rezeptoren im Gehirn angeregt, was dazu führen kann, dass man einen Zwang nicht mehr so stark empfindet und dadurch die Ausübung der Zwangshandlung vermieden wird.

Während Betroffene oftmals dauerhaft synthetisch hergestellte Psychopharmaka zu sich nehmen müssen, kann bereits der rein biologische Inhaltsstoff der Hanfpflanze – CBD – zu einem besseren Wohlbefinden beitragen. Auch die Gefahr einer Überdosierung oder Abhängigkeit ist bei der Einnahme von Cannabidiol unbegründet. Die zusätzliche Einnahme von Mikronährstoffen kann einen weiteren positiven Effekt bewirken.


Für wen ist CBD geeignet?

CBD ist praktisch für jeden geeignet. Senioren können es ebenso nutzen, wie auch Kinder, um die Beschwerden zu lindern. Doch auch der gesunde Mensch kann von Cannabidiol profitieren, da es sich positiv auf Körper und Geist auswirkt.

CBD stärkt beispielsweise das Immunsystem, hilft bei Nervosität und Schlafstörungen und kann sogar dabei unterstützen, wenn das Rauchen aufgegeben werden soll. Weiterhin kann es bei zahlreichen Beschwerden und Krankheiten wie:

Doch auch bei Morbus Crohn, Reizdarm, Krebs, ADHS, Autismus und vielen weiteren Krankheiten ist CBD ein wichtiger Helfer.

Die Wirkung von CBD

In zahlreichen Studien konnte bereits festgestellt werden, wie vielfältig CBD wirken kann. Natürlich müssen noch viele weitere Studien folgen, um alles ausreichend zu belegen. Während in den USA und in europäischen Ländern schon die unterschiedlichsten Studien durchgeführt wurden, ist es in Deutschland nicht ganz so einfach, die entsprechenden Gelder zu mobilisieren. Vor allem die Pharmaindustrie hat wohl ihre Hand im Spiel, da sie natürlich enorme Einbußen hätten, wenn plötzlich ein natürliches Mittel, welches kostengünstig ist, ihre chemischen Mittelchen vom Markt verdrängen würden. Dennoch wird sich die Pharmaindustrie auf lange Sicht gesehen nicht gegen CBD stellen können, da sich die positiven Belege häufen und auch Deutschland irgendwann erkennen muss, wie hervorragend CBD ist.

So konnte beispielsweise in vielen Untersuchungen und Studien festgestellt werden, dass

  • CBD analgetisch wirkt und in der Lage ist Schmerzen, wie sie bei Migräne oder der Menstruation auftreten, zu hemmen.
  • CBD eine antikinetische Wirkung hat und sich beruhigend auf den Darm auswirkt. Insbesondere Menschen mit Morbus Crohn oder dem Reizdarmsyndrom kommt dies zugute.
  • CBD entzündungshemmend ist und so chronische Entzündungen im Körper deutlich vermindern kann. Zudem kann CBD bereits vorbeugend gegen Entzündungen eingesetzt werden.
  • CBD einen antiemetischen Effekt hat und gegen Übelkeit und Brechreiz helfen kann. Somit ist es bei Reisekrankheiten ideal oder kann bei einer Chemotherapie unterstützend eingesetzt werden.
  • CBD anorektisch wirkt, was heißt, dass es den Appetit verringert und ein wichtiger Helfer bei übergewichtigen Personen sein kann.
  • CBD ist neuroleptisch und kann so Wahnvorstellungen oder Halluzinationen deutlich eindämmen.
  • CBD hat weiterhin eine antispasmodische und antiepileptische Wirkung, die dafür sorgen, dass Krämpfe und Verspannungen gelöst, wie auch epileptische Anfälle reduziert werden können.
  • CBD kann durch seine anxiolytische Wirkung Angststörungen und die Symptome verringern.
  • CBD ist immunsuppressiv, was heißt, dass bei Überempfindlichkeiten und Allergien das Cannabidiol ein wirksamer Helfer sein kann.
  • CBD dient mit seiner antiinsomnischen Wirkung auch dazu, dass das Einschlafen besser gelingt und Schlafstörungen abgemildert werden können.
  • CBD und sein antipsoriatischer Effekt kann außerdem bei Neurodermitis, Schuppenflechte und anderen Hautkrankheiten ein wichtiger Helfer sein.
  • CBD wirkt antidiabetisch und kann zum einen Diabetes vorbeugen und zum anderen die Folgen einer Diabetes Erkrankung mindern.
  • CBD mit seiner antibakteriellen Wirkung kann sogar gegen stark antibiotikaresistente Bakterien, wie etwas den Krankenhauskeim MRSA, wirken.
  • CBD hat durch seinen neuroprotektiven Effekt auch eine besondere Wirkung auf Patienten mit Alzheimer und Demenz und kann so die Lebensqualität deutlich verbessern.
  • CBD bzw. CBD-A kann mit seiner antifungalen Wirkung außerdem auch Pilzinfektionen wirkungsvoll bekämpfen.
  • CBD wirkt antiproliferativ, was heißt, dass es den Tumorwachstum hemmen kann und somit als Unterstützer in der Krebstherapie großes Potenzial hat.

Weiterhin kann es bei der Suchtbekämpfung zum Einsatz kommen, bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose und Arthritis wie auch bei Herz-, Leber-, oder Nierenleiden eingesetzt werden.


Welche Effekte bringt CBD dem gesunden Menschen?

Da CBD ein rein natürliches Produkt ist, kann es von Menschen bedenkenlos eingenommen werden. Hier sind ein paar Wirkungen, die mit dem Mittel erzielt werden. Nebenwirkungen sind bislang keine bekannt:

 

  • Antibakteriell
  • Hindert das Wachstum von Krebszellen
  • Neuroprotektiv
  • Unterstützt das Knochenwachstum
  • Reduziert den Blutzuckerspiegel
  • Unterstützt die Funktion des Immunsystems
  • Entzündungshemmend
  • Schmerzlindernd
  • Hilft bei Angstzuständen
  • Gegen Übelkeit und Erbrechen
  • Wirkt beruhigend
  • Mentale und körperliche Schmerzen werden gelindert
  • Die Schlafqualität wird verbesser
  • Die Leistungsfähigkeit wird in jeder Hinsicht erhöht
  • Die Zellerneuerung wird gefördert
  • Das enthaltende Vitamin E ist für die hervorragende Anti-Aging-Wirkung bekannt
  • Ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe uns Chlorophyll und Carotinoide werden zugeführt
  • Das Immunsystem wird gestärkt
  • Bringt Sportlern mehr Leistung bei weniger Muskelkater und besserem Muskelwachstum
  • Dämpft Heißhunder auf ungesunde Lebensmittel
  • Altersbedingter Muskelabbau wird reduziert
  • Der Blutzuckerspiegel wird reguliert; beugt Diabetes vor
  • Stress wird reduziert
  • Kann zur Raucherentwöhnung eingesetzt werden

 

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll lediglich aufzeigen, dass CBD für das allgemeine Wohlbefinden und auch für die Schönheit eingesetzt werden kann. Im folgenden Abschnitt geht es um ein bedeutsameres Thema:

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergebe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0